Links & Downloads

Titel der Datei Kurzbeschreibung Vorschaubild Eigentliche Datei
100

Wie läuft die Amputation ab?

Die Vorfußamputation
Wie läuft die Amputation ab?
hier weiterlesen

Welche Amputationshöhen gibt es?

Die Vorfußamputation
Welche Amputationshöhen gibt es?
hier weiterlesen

Welche Folgen hat die Vorfußamputation für mich?

Die Vorfußamputation
Welche Folgen hat die Vorfußamputation für mich?
hier weiterlesen

Welche Amputationshöhen gibt es?

Amputationshöhe

Vom kleinen Zeh bis zur Fußwurzel

Wir wünschen Ihnen, dass möglichst viel von Ihrem Fuß erhalten bleibt. Das ist eine Frage der eigenen Wahrnehmung, aber auch eine medizinische. Je mehr erhalten bleibt, desto leichter wird Ihr anschließendes Leben sein. Damit Sie anschließend so gut wie möglich stehen und gehen können, ist entscheidend, auf welcher Höhe die Vorfußamputation durchgeführt wird.

Amputationshöhen am Fuß: Das Sprunggelenk ist eine wichtige Grenze

Im günstigsten Fall genügt es, einen Zeh zu amputieren. In allen Fällen versucht der Chirurg, den Mittelfußknochen vollständig zu erhalten.
Kann das Köpfchen des Zehengelenks aber nicht erhalten werden, muss er auch den zum Zeh gehörenden Mittelfußknochen – zumindest teilweise – entfernen. (Mediziner sprechen dann von einem „Strahl“.) Der Verlust eines Strahles hat bereits große Auswirkungen auf die Steh- und Gehfähigkeit. Dies führt ohne Prothese zu Fehlhaltungen im Anschluss.

Ist bereits der gesamte Mittelfußbereich betroffen, wird der Chirurg alle Mittelfußknochen entfernen müssen. Um eine unterschiedliche Knochenlänge zu vermeiden, schafft er eine abgerundete Stumpfkappe. Sie erleichtert es später, eine maßgenaue Vorfußprothese anzubringen.

Auch wenn die vorderen Fußwurzelknochen, oder gar die gesamte Fußwurzel betroffen sind, sollte der Chirug eine abgerundete Kappe  erschaffen, um die Versorgung mit einer Prothese zu erleichtern.

In all diesen Fällen bleibt das Sprunggelenk (der Knöchel) erhalten. Mit einer maßgefertigten Vorfußprothese kann der Fuß in der Regel wieder belastet werden. Sie können stehen und gehen. Wird auch der Knöchel amputiert, das Knie aber nicht, spricht man von einer Unterschenkelamputation. Ist auch das Knie noch betroffen, handelt es sich um eine Oberschenkelamputation.

Auf welcher Höhe amputiert wird, entscheiden in der Regel Orthopäden und der operierende Chirurg. Im Hinblick auf die langfristige Versorgung ist es allerdings sinnvoll, den Orthopädietechniker schon im Vorfeld der Amputation einzubeziehen.